52478

Was ist ein Trauma / eine Traumatisierung?


Eine Traumatisierung ist eine Trennung zwischen Seele und dem Bewusstsein (ICH). Wenn wir bspw. Dinge und Situationen erleben müssen, die uns nicht gut tun und mit denen wir nicht umgehen können, kann ein Trauma entstehen. Das sind meist lebensbedrohliche Situationen, die seelisch unverarbeitet sind.

Die erste Trennungserfahrung, die jede/r erlebt, ist die Geburt. Die Trennung von der Mutter und dem Kind bei der Geburt, kann traumatisch für das Kind sein.

Gefühle der Trennung können Ohnmacht, Ausgeliefertsein, Starre, Hilflosigkeit, Traurigkeit, Schmerz, Einsamkeit uvm. sein.

Als Kind können wir oft mit Trennungssituationen nicht umgehen. Als Überlebensstrategie spaltet ein Kind diese erlebte Situation ab, d. h. alle in der Situation erlebten Gefühle, wollen nicht mehr gefühlt werden und werden vom Bewusstsein abgetrennt. D. h. diese wirken dann aber unterbewusst weiter und es können Ängste vor Trennungssituationen entstehen.

Es kann bspw. sein, dass man Ängste vor dem Allein sein hat und garnicht weiß, woher diese herrühren. Hier können bspw. Trennungssituationen aus der Kindheit Ursache dafür sein.

Beispiel: Ich wurde mit 5 Jahren im Krankenhaus an meinem Auge operiert und musste 2 Wochen dort bleiben. Meine Mama war bei meiner Zwillingsschwester und bei meinen anderen Geschwistern zu Hause und ich alleine im Krankenhaus. Meine Mama kam mich immer wieder besuchen, aber die restliche Zeit war ich mit mir fremden und wenig vertrauensvollen Menschen zusammen.

Ich habe diese Situation lange abgespalten gehabt und konnte mich auch nicht mehr an diese Situation erinnern. Doch irgendwann Mitte 30 war ich, hatte ich zunehmend Angst vor dem (allein) im Auto zu sein und zu fahren. Ich hatte Angst, ausgeliefert zu sein und keiner hilft mir. Irgendwann bin ich eine ganze Zeit lang nicht mehr Autogefahren. Lange habe ich nicht verstanden, was mir das sagen wollte, bis irgendwann diese Situation aus dem Krankenhaus an die Oberfläche kam und angeschaut werden wollte. Langsam wurde mir immer klarer, dass all diese Ängste, die ich erlebte, mit dieser Situation im Krankenhaus als Kind zusammenhingen.

Ich habe all diese als Kind abgespaltenen Gefühle (Emotionen) angenommen und integriert. Ich habe mir auf der Gefühlsebene so den Boden unter den Füssen wieder aufgebaut und heute kann ich wieder alleine Autofahren.

Das Traumata hat sich so wieder auflösen können, da die Trennungssituation auf der Seelen-/Körperebene integriert wurde.